WasserWelten Bochum senken Wärmeverbrauch in den Hallenbädern

Auch die WasserWelten Bochum leisten ihren Beitrag, um frühzeitig einer möglichen Gasmangellage entgegenzuwirken. Ab sofort wird die Wassertemperatur in den Hallenbädern um 1 C° moderat abgesenkt. Die Beckenwassertemperatur in den Hallenbädern Linden, Hofstede und Langendreer liegt damit ab sofort bei 27 C°, im Unibad Querenburg im Schwimmerbecken bei 26 C° und im Lehrschwimmbecken bei 28 C°. Die Warmbadetage sind seit Beginn der Sommersaison ohnehin entfallen. Bei den Saunen ist aufgrund eines Defekts in Linden derzeit die Sauna in Hofstede geöffnet. Voraussichtlich ab Mittwoch (06.07.) wird dann wieder nur die Sauna in Linden geöffnet.

„Wir nutzen für diesen Schritt die aktuell guten Wetteraussichten, bei denen an den meisten Tagen die Freibadbereiche geöffnet sind und die Hallenbäder nur bereitgehalten werden“, erläutert WasserWelten-Geschäftsführer Marcus Müller. „Die WasserWelten haben bereits in der Vergangenheit einen großen Fokus auf Energieeffizienz und den ressourcenschonenden Umgang mit Energie gelegt und viele Projekte umgesetzt. Beispielhaft will ich an die Umrüstung des Unibades auf LED-Technik, hydraulische Optimierungen und unsere Sanierungsmaßnahmen erinnern.“

Die Freibadbecken in Langendreer, Hofstede und Linden werden ohnehin nicht beheizt. Die Freibäder Werne und Südfeldmark werden über Solarabsorber beheizt.

„Wir hoffen bei unseren Gästen auf Solidarität und Verständnis. Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen sind der erste Schritt, mit dem wir auf die Ausrufung der Alarmstufe durch die Bundesregierung reagieren. Selbstverständlich werden wir in enger Abstimmung mit den Behörden die weitere Entwicklung beobachten und notfalls kurzfristig reagieren“, ergänzt WasserWelten-Geschäftsführer Marcus Müller.

Alle Öffnungszeiten und weitere Informationen über die Bochumer Bäder gibt es unter www.wasserwelten-bochum.de